Grabenstraße 12 | 44787 Bochum | Telefon +49 (0)234 579 521-0 | Telefax +49 (0)234 579 521-21

illustration

Herzlich Willkommen!

Wir sind eine bundesweit tätige Wirtschaftsrechtskanzlei.

Wir arbeiten in der Mitte der Metropole Ruhr.

 

Wir beraten und vertreten Unternehmen und Einzelpersonen. Durch unsere individuelle und integrierte Beratung entwickeln wir gemeinsam mit Ihnen praktikable und maßgeschneiderte Lösungen.

 

Wir bieten juristische Präzision, wirtschaftliches Verständnis und Kreativität.

 

Wir freuen uns auf Sie.

 

E-Mail: kontakt@ulbrich-kaminski.de

 

Folgen Sie uns auf Instagram

logo

 

 

 

 

Illustration

 

Die Pflegesatzverhandlung
Praxisleitfaden für ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen
Von RA Ralf Kaminski, LL.M.,
Fachanwalt für Arbeitsrecht
2., neu bearbeitete und erweiterte Auflage 2020,
ca. 198 Seiten, € (D) 29,80,
ISBN 978-3-503-18887-1

Auch als eBook erhältlich
weitere Infos

 

 

 

 

Pressemitteilung

Handlungsspielräume für Pflegeunternehmer

das VG Minden hat in seinem interessanten Beschluss festgestellt, dass Teile einer nicht genutzten stationären Pflegeeinrichtung an Dritte vermietet werden können, ohne dass die Heimaufsicht hierüber eine Prüfungskompetenz hat. Dies ermöglicht in Zeiten des gesetzlichen vorgegebenen Platzabbaus neue Handlungsspielräume für Pflegeunternehmer (VG Minden, Beschluss vom 25.09.2019, Az. 6 L 989/19).

Pressemitteilung
Beschluss

Pressemitteilung

Einstufung einer Wohngemeinschaft

Urteil des Verwaltungsgerichts Düsseldorf: Die Einstufung einer Wohngemeinschaft
wird nicht dadurch gemäß § 24 Absätze 1 und 3 WTG anbieterverantwortet,
dass alle Bewohnerinnen zugleich Kundinnen desselben
ambulanten Pflegedienstes sind.(...)

weitere Infos

Mandanteninformationen

Beschluss

LSG NRW verpflichtet Sozialhilfeträger im Wege der einstweiligen Verfügung zur Übernahme von ungedeckten Heimpflegekosten.

Beschluss LSG NRW
Pressemitteilung

Newsletter

ein Zitat unbekannter Herkunft lautet: „Der Februar ist der Monat, in dem wir merken, dass das Monatsgehalt in 28 Tagen genau so wenig reicht wie in 31.“

Für die Berechnung der Investitionskosten nach dem APG DVO gilt das nicht. Denn der LVR berechnet regelmäßig die Belegungsquote fehlerhaft. In den üblichen Festsetzungsbescheiden ermittelt der LVR eine Belegungsquote von im Einzel- und im Doppelzimmer in Prozent (...)
02/2020

 

   © Dr. Ulbrich & Kaminski Rechtsanwälte  | Impressum  | Datenschutz
˙˙/